Körperliche Befundung

Als Abklärung der Wahl gilt ein voller Neurostatus mit internistischen und rheumatologischen Elementen (kardioangiologisch, abdominal, Lymhknotenstationen, Gelenkbeurteilung). Im Idealfall sollten 2 Untersuchungen stattfinden – im Baseline-Zustand sowie während Exazerbation im Rahmen der postexertionellen Malaise. Erfahrungsgemäss akzentuieren sich die diskreten Befunde in der 2ten Untersuchung, oder es kommen sogar neue hinzu.

Die Statuserhebung dient unverändert den üblichen, differentialdiagnostischen Prozessen – für die sonst anamnestische Diagnosestellung hat sie keine Konsequenz. Anwesenheit von den folgenden, häufigeren Befunden kann jedoch einzelne Aspekt des Erkrankungsbildes der ME/CFS veranschaulichen:

  • (Prä-)Exazerbatorischer fazialer Schmetterlingspallor
    • häufig gelblich bis gräuliche Verfärbung
    • Indiz der baldigen Verschlechterung für die Betroffenen und Angehörige
  • Crimson Crescents
    • bilaterale Rötung der Gaumensegel
  • Lymphadenopathie
    Kriterien:
    • LK-Durchmesser: > 1 cm (Kopf/Hals/Arm), > 1.5 cm (Brust / Bauch), > 2 cm (Leisten)
    • Dolenz: spontan, auf Druck, auf Berührung
    • Konsistenz: weich → prallelastisch → Derb
    • Verschieblichkeit: gegen die Haut, gegen die Weichteile
    • Begleiterscheinungen: Rubor, Kalor, Gefässzeichnungen/-Infiltrationen
    • Lokalisation: einzeln → loko-regional → oligozentrisch → multizentrisch → generallisiert
  • Fibromyalgie
    • Diffuse Schmerzen über 3 Monate
    • Tender Points:
      Druckausübung von 4kg/in2 (= Blutumverteilung am Nagelbett)
      Pathologisch: 11 von 18 positiv in 2 unabhängigen Untersuchungen
  • Durchblutungsstörungen
    • vermehrte Rekapillarisierungszeit an den Akren (> 4 bis 6 Sekunden)
    • Raynaud-Phänomen
    • Retikulär-/Exantheme
  • Digital Clubbing
    • Trommelschlägel-Deformität der Finger/Zehen
    • Gradierung:
      I. Schwellung / Rötung am Nagelwall
      II. Lovibond-Winkel > 160 Grad
      III. Shamroth-Test positiv
      IV. Verdickung des distalen Phalanx
      V. Hypertrophe Osteoarthropathie
  • Bindegewebige Auffälligkeiten
    • akzentuierte Gefässzeichen, Varikosis
    • Striae distense
    • Kutane Hyperlaxität (Zug-Test)
    • Muskuloskelettale Hypermobilität:
      Beighton-Score > 3 Punkte
      1) Kleinfinger: passive Grundgelenk-Extension > 90o (je 1 Punkt)
      2) Daumen: Drückbar gegen Unterarm (je 1 Punkt)
      3) Ellenbogen: Extension > 10o (je 1 Punkt)
      4) Knie: Extension > 10o (je 1 Punkt)
      5) Hände: flach auf den Boden gedrückt auf gestreckten Knien (1 Punkt)
  • Fokalneurologische Auffälligkeiten
    • Augen- und Pupillenmotilität (Anisokorie, Nystagmen, relatives afferentes Puppilendefizit)
    • Muskel (Kraftabnahme, Faszikulationen, Kloni, wechselhafte Reflexe)
    • Bewegungsabläufe (Ataxien, Hyper-/Hypoballismen)

Quellen

““Postviral Fatigue Syndrome – The Saga of Royal Free Disease”  
A. Melvin Ramsay MD; ME Association, 1982
ISBN: 0 906923 96 4
 
“The Clinical and Scientific Basis of ME / CFS”  
Byron Marshall Hyde MD; The Nightingale Research Foundation  1992
ISBN: 0 9695662 0 4
 
“Crimson Crescents Facilitate CFS Diagnosis”
Robert B. Marchesani; Infectious Diesease News, Published November 1992
http://www.immunesupport.com/93sum007.htm
 
“Clinical manifestations and diagnosis of fibromyalgia in adults”
Don L. Goldenberg; UpToDate, Last Update 14.11.2016
http://www.uptodate.com
 
“Is Chronic Fatigue Syndrome a Connective Tissue Disorder? A Cross-Sectional Study in Adolescents.”
E.M. van de Putte et al. Peadiatrics, Publihed April 2005; 115 (4): e415-22
PMID: 15805343, DOI: https://doi.org/10.1542/peds.2004-1515
http://pediatrics.aappublications.org/content/115/4/e415.long
 
Klinische Beobachtunden durch
Prof. Oli Pollo (Pneumologie, Island), Prof. Peter Rowe (Director of Children’s Center John Hopkin’s Pediatrics, USA) und andere.