Diagnostische Kriterien IOM 2015

ICD-10-KODIERUNG: G93.3

Definition: Eine erworbene, chronische und vorwiegend somatische Erkrankung mit Involvierung von mehreren Körpersystemen. Eine fallübergreifende, primäre Ursache wurde bisher noch nicht gefunden. Trotz bisher gut belegter Rolle des Immunsystems bei der Krankheitsentstehung, scheinen viele Wege zu diesem Zustand führen zu können. So gesehen, bleibt ME/CFS ein Syndrom, d.h. ein klinisch definiertes Krankheitsbild mit mehreren, potentiellen Ursachen. Die Manifestationen sind sehr heterogen, zahlreich, oft unspezifisch und deuten auf mehrere Phänotypen hin. Der Kern des Beschwerdebildes bleibt jedoch charakteristisch genug für eine klinische Diagnose.     

Diagnose: Ein zuverlässiger, ausreichend aussagekräftiger Biomarker wurde bisher noch nicht verifiziert – somit stehen (noch) keine Bestätigungs- oder Ausschlusstests zur Verfügung. Die Diagnose erfolgt rein anamnestisch anhand der Kriterien vom Institute of Medicine (Jahr 2015):

3 Obligate Hauptkriterien:

Substantielle Reduktion der Alltags-Funktionalität mit/bei Erschöpfung
  • Erworben, d.h. nicht lebenslänglich gleich stark vorbestehend
  • Nicht zurückzuführen auf offensichtliche Anstrengungen
  • Frühere, qualitative/quantitative Einhaltung des Alltags nicht mehr möglich
  • Keine wesentliche Besserung durch Ausruhen
Postexertionelle Malaise (PEM)
  • Erworben, d.h. nicht lebenslänglich gleich stark vorbestehend
  • Zunahme der Müdigkeit und Verschlechterung oder Auftreten von zusätzlichen Symptomen nach Überschreitung einer jeweils individuellen Stressschwelle
  • Die auslösenden Stressereignisse können körperlich, kognitiv oder emotional sein und führten vor dem Erkrankungsbeginn zu keinen spürbaren Einschränkungen
  • Verzögerter Beginn (innerhalb von 72h) und prolongierte Dauer (Stunden bis Tage)
Unerholsamer Schlaf
  • Deutliche Abnahme oder Verlust des erholenden/erfrischenden Effektes des Schlafes, unabhängig davon, ob sonst formal diagnostizierbare Schlafstörungen vorliegen

Mindestens 1 von 2 Nebenkriterien:

Kognitive Beeinträchtigung (KB)
  • Allgemeine Verschlechterung der geistigen Funktionen ab dem Erkrankungsbeginn
  • Sämtliche, neuropsychologische Bereiche in allerlei Kombinationen und Ausprägungen können betroffen sein
Orthostatische Intoleranz (OI)
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes und der anderen Symptome bei zunehmenden Grad oder Dauer der körperlichen Vertikalisierung

Zusätzliches

  • Zeitraum: 6+ Monate bei Erwachsenen, 4+ Monate bei Kindern und Jugendlichen
  • Die häufig zahlreichen Zusatzsymptome sind nicht essentiell für die Diagnosestellung
  • Alle Haupt- und Nebenkriterien sind subjektiv – es braucht keinen formalen Nachweis. Es können aber entsprechende Korrelate und Ko-Morbiditäten erfasst werden (sehe weiter)

STUFENSCHEMA (IOM 2015):

mecfs stufenschema EN

Grundwerk
“Beyond Myalgic Encephalomyelitis / Chronic Fatigue Syndrome: Redefining an Ilness”
Ellen Wright Clayton et al
Institute of Medicine (of The National Academies), Published 2015, www.nap.edu
PMID: 25695122, ISBN-13: 978-0-309-31689-7, ISBN-10: 0-309-31689-8